Das Präventionsforum

Wir wollen in unseren Foren nicht über Krankheiten reden, sondern darüber, wie man sie vermeidet. Wie man es schafft, nicht krank zu werden. Wie man sein Energielevel erhöht, seine Lebensqualität nachhaltig steigert. Wie man auf der Ideallinie durch die Kurven des Lebens fährt ohne an Krankheiten anzuecken, an die Mauer zu fahren oder gar aus der Bahn geworfen zu werden.  Wir reden über Vorausschau, über Abwägen, Risikotypen, Zukunftsdenken, gesundes Altern, Prävention und Lebensqualität.

 

So funktioniert es:

  • Unsere Autoren stellen Artikel und Themen ein.
  • Sie können ohne Registrierung alle Artikel und Themen lesen
  • Sie können  zu den Themen und Artikeln Fragen und Kommentare einstellen – einmalige, kostenlose Registrierung erforderlich.
  • Sie können auf Fragen und Kommentare antworten – auch hier ist ein einmalige, kostenlose Registrierung nicht erforderlich – aber nützlich.
  • Wenn Sie eine medizinische Ausbildung absolviert haben, können Sie sich als Autor bewerben.

 

Das Forum ist kein Ersatz für eine ärztliche Beratung!

Es geht um Themen und Fragen rund um das Thema „Krankheiten aktiv vermeiden“ – für alle medizinisch orientierten Foren gilt jedoch: nur ein Arzt kann eine persönliche und fachlich basierte Diagnose stellen! Wenn Sie über einen längeren Zeitraum unter Beschwerden leiden – suchen Sie bitte unbedingt einen Arzt auf!

Wir wollen sensibilisieren: „Krankheiten aktiv vermeiden!

Wir wollen informieren: „Wie kann ich meine Gesundheit und damit meine Lebensqualität erhalten?

  • Medizinethische Fragen

    Medizinethische Fragen und Medizinethische Beratung Der Umgang mit Patienten, sei es im Krankenhaus, im Pflegeheim oder in der Praxis einer niedergelassenen Ärztin oder eines Arztes, kann ethische Fragen aufwerfen. Nicht immer sind diese ethischen Implikationen auf den ersten Blick zu erkennen und nicht in jedem… Mehr lesen»

  • Impfungen retten Leben

    Impfungen retten Leben Für Impfungen gibt es viele gute Gründe. „Bekommt man eine Impfung, wird man immun gegen bestimmte Erreger und man ist geschützt vor diversen Erkrankungen, die lebensbedrohlich werden können“, so Frau Dr. Kirchhof, Fachärztin für Innere Medizin und reisemedizinische Beratung. „Masern, Kinderlähmung, Hirnhaut-… Mehr lesen»

  • Burnout

    Wie Burnout gefährdet sind Sie? Sind Sie eventuell auch gefährdet? Testen Sie sich selbst und sehen Sie sich weitere Informationen sowie Präventionsmethoden der Praenobis Ärzte zu diesem Thema an. 1. Fühlen Sie sich oft gestresst – egal ob beruflich oder privat? 2. Haben Sie Schlafprobleme?… Mehr lesen»

  • Gesunde Überraschung zum Valentinstag

    Gesund und munter in den Valentinstag! Was haben Gesundheit und Romantik gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel, doch wir finden, dass das eine unmittelbar zu dem anderen gehört. Blumen am Valentinstag sind zwar eine nette Geste, aber nichts für die Dauer. Schöner wäre es,… Mehr lesen»

  • "Frieren" eine neue Wunderwaffe beim Abspecken!

    „Etwas mehr Kälte im Leben kann sich auf den Bauchumfang positiv auswirken.“ Das ist die These eines Forscherteams aus den Niederlanden. Wenn Menschen frieren, erhöht sich der Muskeltonus, der Körper zittert. Die muskuläre Thermogenese ist die direkte Antwort auf Kälte, der „Ofen“ wird angeheizt: Am… Mehr lesen»

  • Gesund bis ins hohe Alter

    Krankheiten aktiv vermeiden Wie wir gemeinsam Krankheiten aktiv vermeiden – und bis ins hohe Alter unseren Lebensspaß erhalten können.

  • Ihre Meinung zu Praenobis

    Seit Oktober 2010 gibt es die PRAENOBIS Ärzte GmbH. Unser Ziel ist es Krankheiten aktiv zu vermeiden.   Wir freuen uns an dieser Stelle über Ihre Meinungen und Kommentare.

  • Thema Schlaganfall

    Schlaganfall Bei einem Apoplex/Schlaganfall geht Gehirngewebe kaputt, da es nicht mehr mit Blut versorgt wird. Wenn der Schlaganfall in Gebieten des Gehirns stattfindet, welche nach außen wichtig sind, so spüren wir dieses schnell wie zum Beispiel durch eine Lähmung im Bewegungszentrum, durch eine Störung im… Mehr lesen»

  • Thema Herzinfarkt

    Haben Sie Fragen zum Thema „Herzinfarkt“ ? Wie kann ich einen Herzinfarkt vermeiden? Was für Untersuchungsmethoden gibt es? …was immer Sie wissen möchten, stellen Sie einfach Ihre Frage als Kommentar ein…  

  • Praenobis auf Facebook

    Praenobis geht auf Facebook... Warum? Immer mehr Menschen nutzen heutzutage soziale Netzwerke, um schnell und einfach an relevante Informationen zu gelangen. PRAENOBIS möchte allen Patienten, Freunden des Hauses und einfach Interessenten eine Austauschplattform anbieten, auf der neben Veröffentlichung vom wichtigen und interessanten Inhalt, eine echte,… Mehr lesen»

MR Abdomen

MR Abdomen

Magnetresonanz- oder Kernspintomographie des Oberbauches, des Unterbauches oder des gesamten Bauches. Ohne Röntgenstrahlen werden die Organe Gefäße, Gallengänge, Lymphknoten und alle übrigen Strukturen untersucht. Eine aussagekräftigere Untersuchung des Bauchraums gibt es nicht. Diese Untersuchung ist zum Beispiel in der Leber genauer und aussagekräftiger als der Blick und die Genauigkeit des Chirurgen während der Operation.

Sie liegen in einer 1,60 m langen Röhre, welche vorn und hinten offen ist. Der Durchmesser der Röhre beträgt etwa 70 cm. In eine der Armvenen wird eine Plastikkanüle gelegt, durch welche während der Untersuchung Kontrastmittel injiziert werden kann. Mit dem Medikament Buscopan, welches vor der Untersuchung gegeben wird, wird eine allzu heftige Darmtätigkeit, welche die Untersuchung durch die Bewegung stören würde, verhindert. Während der Untersuchung werden Sie viele Male gebeten die Luft anzuhalten. In diesen Atemstillstandsphasen werden die Bilder aus dem Bauchraum aufgenommen. Die Untersuchung benötigt keinerlei Vorbereitung. Nach der Untersuchung sind ebenfalls keine Verhaltensregeln notwendig. Metallgegenstände im Bauch wie zum Beispiel Clips oder Endo-Prothesen sind kein Hinderungsgrund für die Untersuchung. Im Gegensatz dazu aber fest eingebaute Elektronik, wie zum Beispiel ein Herzschrittmacher.

Nüchtern: Nein

Dauer: 30 Minuten

Untersuchte Organe

  • Aorta
  • Bauchspeicheldrüse
  • Beckenvenen
  • beide Nieren
  • Bindegewebe
  • Blase
  • Galle
  • Harnblase
  • Leber
  • Nebenniere
  • Ovar (Eierstock)
  • Prostata
  • Samenblasen
  • Skelett ohne Knochenmark
  • Tuben (Eileiter)
  • Uterus (Gebärmutter)

Es wird untersucht auf

  • Prostatakrebs
  • Adipositas (Übergewicht)
  • AIDS (Acquired Immune Deficiency Syndrome)
  • Aneurysma
  • Arteriosklerose
  • BPH (Benigne Prostatahyperplasie)
  • Colitis ulcerosa
  • Colon irritabile (Reizkolon)
  • Diabetes mellitus Typ I / II
  • Embolie
  • Endometriose
  • Geschlechtskrankheiten: Lues, Gonorrhoe, Weicher Schanker, AIDS
  • Gicht (Arthritis urica)
  • Hepatitis A
  • Hepatitis B,C
  • Infektionserkrankungen (Tetanus, Kinderlähmung, Mumps, Keuchhusten, Hepatitis)
  • Leberzirrhose
  • Mamma-Ca, (Brustkrebs)
  • Melanom
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Nahrungsmittelallergien
  • Nierenkrankheiten
  • Obstipation (Stuhl-Verstopfung)
  • Praevention
  • Prostatahyperplasie (BPH)
  • Prostatitis, (Prostataentzündung)
  • Refluxösophagitis (Sodbrennen)
  • Thromben
  • Tumoren (gut- und bösartige)

 

Messung des zentral-aortalen Blutdruckes

_DSC2063

Messung des zentral-aortalen Blutdruckes (nicht-invasive Blutdruckmessung am Herzen)

 

Nichtinvasive Messung des Blutdrucks in Ruhe im Anfangsabschnitt der Aorta unmittelbar hinter der Aortenklappe.

An beiden Armen und Beinen werden Blutdruckmanschetten angelegt. Durch die gleichzeitige Messung des Blutdrucks sowie durch die Entfernungsmessung Bein Herz und einer Analyse der Pulswelle, die jeder Herzschlag auslöst, lässt sich der Blutdruck unmittelbar hinter der Aortenklappe ebenso berechnen, wie die Elastizität der Hauptschlagadern.

 

Nichtinvasiv, keine Schmerzen, keine Nebenwirkungen.

Nüchtern: Nein

Dauer: 20 Minuten

Untersuchte Organe

  • Aorta
  • Herz
  • Herzklappen

Es wird untersucht auf

  • Arteriosklerose
  • Hypertonie (Bluthochdruck)

 

DSC07780
_DSC2059

Mental-Diagnostik

e61f8b7f2b

Mental-Diagnostik (Depressionen, Demenz, Psychosomatik, Burnout, Stressanalyse)

 

Es wird untersucht, ob ein Hang zur Depression oder zum Burnout oder die Gefahr einer vaskulären Demenz besteht.

In einem etwa einstündigen Gespräch findet der oder die Psychoanalytiker-in heraus, ob Sie über Werkzeuge bzw. Techniken verfügen, die Sie widerstandsfähig gegen Stress, Burnout oder Depressionen machen. Bei der vaskulären Demenz sucht man hochempfindlich im MR (Kernspintomografie) nach noch nicht krankmachenden extremen Frühzeichen.

Nüchtern: Nein

Dauer: individuell

Untersuchte Organe

  • Gehirn
  • Psyche

Es wird untersucht auf

  • Angststörungen
  • Apoplex (Schlaganfall)
  • Arteriosklerose
  • Burnout
  • Demenz
  • Depression
  • Erektile Dysfunktion (ED)
  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Parkinson
  • Praevention
  • Schlafstörungen
  • Soziale phobische Störungen
  • Tagesschläfrigkeit
_DSC2284-Bearbeitet-2

Lungenfunktionstests

DSC2182

Lungenfunktionstests (in Ruhe und Belastung)

Es wird die Funktion der Lunge bez. pro Atemzug ausgetauscher Luftmenge und Kraft mit der dies passiert geprüft. Ebenso der Austausch Sauerstoff gegen Co2.

Man atmet über ein Mundstück in ein Gerät (Spirometer), welches die Menge der ausgeatmeten Luft misst und ebenso die Kraft mit der dies passiert. Zudem werden der Sauerstoff- und Co2-Gehalt der ein- und ausgeatmeten Luft gemessen.

Nüchtern: Nein

Dauer:

Untersuchte Organe

  • beide Lungenflügel
  • Lunge

Es wird untersucht auf

  • COPD (chronic obstructive pulmonary disease) / Cor pulmonale
  • Arteriosklerose
  • Herzinsuffizienz (Herzmuskelschwäche, starke Leistungsabnahme)
  • Lungen-Emphysem
  • Lungenembolie, s.a. Embolie
  • Schlafstörungen
_DSC2194

Labor Tumormarker (PSA)

DSC07958

Blutuntersuchung nach einem Stoff (Prostata spezifisches Antigen, PSA), welcher bei Tumoren oder Entzündungen der Prostata im Blut erhöht ist.

Blutabnahme

Nüchtern: Nein

Dauer:

Untersuchte Organe

  • Prostata
  • Praevention

Es wird untersucht auf

  • Prostatahyperplasie (BPH)
  • Prostatitis, (Prostataentzündung)
  • Tumoren (gut- und bösartige)

Labor Hormone (Schilddrüsenhormon TSH)

Bestimmung des übergeordneten, von der Hirnanhangdrüse ausgeschütteten Hormones, welches die Arbeit der Schilddrüse regelt (Schilddrüse leitendes Hormon; Thyroidea stimulating hormon; TSH).

Blutabnahme

Nüchtern: Nein

Dauer:

Untersuchte Organe

  • Blut
  • Schilddrüse

Es wird untersucht auf

  • Hyperthereose, (Schilddrüsenüberfunktion)
  • Hypothyreose, (Schilddrüsenunterfunktion)

 

Sehtest Fern- und Nahbereich, Farbsehprüfung

Prüfung der Sehkraft im Fern- und Nahbereich sowie der Farberkennung.

Beide Augen werden getrennt auf die Sehkraft überprüft. Aus genau definierter Entfernung müssen Buchstaben in definierter Größe erkannt werden. Durch Farbtafeln werden Schwächen oder Blindheit beim Farbsehen erkannt (Rot/Grünschwäche).

Nüchtern: Nein

Dauer:

Untersuchte Organe

  • Augen

Es wird untersucht auf

  • Visusverlust, (Sehstörung)

Ruhe-EKG

Es wird die elektrische Erregung des Herzens im Liegen gemessen, um erste Aussagen zum Rhythmus, eventuellen chronischen Durchblutungsstörungen  oder Veränderungen des Herzmuskels und -beutels zu bekommen.

Im Liegen werden Elektroden an Armen und Beinen sowie dem Brustkorb angelegt, die die elektrische Erregung des Herzens aufzeichnen.

Nüchtern: Nein

Dauer:

Untersuchte Organe

  • Herz

Es wird untersucht auf

  • Herzinfarkt (Myocardinfarkt)
  • Rhythmusstörung, s.a. Herzrhythmusstörung

Pulswellenanalyse

 

Durch die Pulswellengeschwindigkeit kann das biologische Gefäßalter bestimmt werden. Da bereits sehr früh Gefäßalterungsprozesse erfasst werden, ist die Messung der arteriellen Gefäßsteifigkeit ein empfindliches Werkzeug in der Praevention.

Der Patient liegt vollkommen entspannt auf dem Rücken. An beiden Armen und Beinen werden Blutdruckmanschetten angelegt. Diese messen die Druckkurve sowie die ankommende auszulesende Pulskurve. Durch die Entfernungsmessung zum Herzen wird mittels Computer die Reflexion der Pulswelle und somit die Geschwindigkeit der Pulswelle ermittelt. Je schneller die Pulswelle, desto steifer die Gefäßwand.

Nüchtern: Nein

Dauer: 30 Minuten

Untersuchte Organe

  • Aorta

Es wird untersucht auf

  • Arteriosklerose
  • Herzinsuffizienz (Herzmuskelschwäche, starke Leistungsabnahme)
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Periphere arterielle Verschlußkrankheit (PAVK)

Urologische Untersuchungen

Urologische Untersuchungen (ev. MR Prostata inkl. Spektroskopie)

 

Ultraschalluntersuchung der Nieren, der Harnblase und der Hoden sowie transrektale Ultraschalluntersuchung der Prostata. Eventuell Kernspintomographie der Prostata mit einer biochemischen Gewebsanalyse (Spektroskopie, Diffusion,Perfusion).

Sie liegen in einer 1,60 m langen Röhre, welche vorn und hinten offen ist. Der Durchmesser der Röhre beträgt etwa 70 cm. In eine der Armvenen wird eine Plastikkanüle gelegt, durch welche während der Untersuchung Kontrastmittel injiziert werden kann. In den After wird ein daumendickes Darmrohr gelegt, welches die Bilder aus der Prostata aufnimmt. Mit dem Medikament Buscopan, welches vor der Untersuchung gegeben wird, wird eine allzu heftige Darmtätigkeit, welche die Untersuchung durch die Bewegung stören würde, verhindert. Während der Untersuchung werden Sie viele Male gebeten die Luft anzuhalten. In diesen Atemstillstandsphasen werden die Bilder aus dem Bauchraum aufgenommen. Die Untersuchungen benötigt keinerlei Vorbereitung. Nach der Untersuchung sind ebenfalls keine Verhaltensregeln notwendig. Metallgegenstände im Bauch wie zum Beispiel Clips oder Endo-Prothesen sind kein Hinderungsgrund für die Untersuchung. Im Gegensatz dazu aber fest eingebaute Elektronik, wie zum Beispiel ein Herzschrittmacher.

Nüchtern: Nein

Dauer: 40 Minuten

Untersuchte Organe

  • Prostata, Samenblasen
  • beide Nieren
  • Blase
  • Blut
  • Harnblase
  • Hoden
  • Prostata

Es wird untersucht auf

  • Alterskrankheiten:
  • Erektile Dysfunktion (ED)
  • Geschlechtskrankheiten: Lues,  Gonorrhoe, Weicher Schanker, AIDS
  • Nierenkrankheiten
  • Prostatahyperplasie (BPH)
  • Praevention
  • Prostatitis, (Prostataentzündung)
  • Tumoren (gut- und bösartige)