Das Präventionsforum

Wir wollen in unseren Foren nicht über Krankheiten reden, sondern darüber, wie man sie vermeidet. Wie man es schafft, nicht krank zu werden. Wie man sein Energielevel erhöht, seine Lebensqualität nachhaltig steigert. Wie man auf der Ideallinie durch die Kurven des Lebens fährt ohne an Krankheiten anzuecken, an die Mauer zu fahren oder gar aus der Bahn geworfen zu werden.  Wir reden über Vorausschau, über Abwägen, Risikotypen, Zukunftsdenken, gesundes Altern, Prävention und Lebensqualität.

 

So funktioniert es:

  • Unsere Autoren stellen Artikel und Themen ein.
  • Sie können ohne Registrierung alle Artikel und Themen lesen
  • Sie können  zu den Themen und Artikeln Fragen und Kommentare einstellen – einmalige, kostenlose Registrierung erforderlich.
  • Sie können auf Fragen und Kommentare antworten – auch hier ist ein einmalige, kostenlose Registrierung nicht erforderlich – aber nützlich.
  • Wenn Sie eine medizinische Ausbildung absolviert haben, können Sie sich als Autor bewerben.

 

Das Forum ist kein Ersatz für eine ärztliche Beratung!

Es geht um Themen und Fragen rund um das Thema „Krankheiten aktiv vermeiden“ – für alle medizinisch orientierten Foren gilt jedoch: nur ein Arzt kann eine persönliche und fachlich basierte Diagnose stellen! Wenn Sie über einen längeren Zeitraum unter Beschwerden leiden – suchen Sie bitte unbedingt einen Arzt auf!

Wir wollen sensibilisieren: „Krankheiten aktiv vermeiden!

Wir wollen informieren: „Wie kann ich meine Gesundheit und damit meine Lebensqualität erhalten?

  • Medizinethische Fragen

    Medizinethische Fragen und Medizinethische Beratung Der Umgang mit Patienten, sei es im Krankenhaus, im Pflegeheim oder in der Praxis einer niedergelassenen Ärztin oder eines Arztes, kann ethische Fragen aufwerfen. Nicht immer sind diese ethischen Implikationen auf den ersten Blick zu erkennen und nicht in jedem… Mehr lesen»

  • Impfungen retten Leben

    Impfungen retten Leben Für Impfungen gibt es viele gute Gründe. „Bekommt man eine Impfung, wird man immun gegen bestimmte Erreger und man ist geschützt vor diversen Erkrankungen, die lebensbedrohlich werden können“, so Frau Dr. Kirchhof, Fachärztin für Innere Medizin und reisemedizinische Beratung. „Masern, Kinderlähmung, Hirnhaut-… Mehr lesen»

  • Burnout

    Wie Burnout gefährdet sind Sie? Sind Sie eventuell auch gefährdet? Testen Sie sich selbst und sehen Sie sich weitere Informationen sowie Präventionsmethoden der Praenobis Ärzte zu diesem Thema an. 1. Fühlen Sie sich oft gestresst – egal ob beruflich oder privat? 2. Haben Sie Schlafprobleme?… Mehr lesen»

  • Gesunde Überraschung zum Valentinstag

    Gesund und munter in den Valentinstag! Was haben Gesundheit und Romantik gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel, doch wir finden, dass das eine unmittelbar zu dem anderen gehört. Blumen am Valentinstag sind zwar eine nette Geste, aber nichts für die Dauer. Schöner wäre es,… Mehr lesen»

  • "Frieren" eine neue Wunderwaffe beim Abspecken!

    „Etwas mehr Kälte im Leben kann sich auf den Bauchumfang positiv auswirken.“ Das ist die These eines Forscherteams aus den Niederlanden. Wenn Menschen frieren, erhöht sich der Muskeltonus, der Körper zittert. Die muskuläre Thermogenese ist die direkte Antwort auf Kälte, der „Ofen“ wird angeheizt: Am… Mehr lesen»

  • Gesund bis ins hohe Alter

    Krankheiten aktiv vermeiden Wie wir gemeinsam Krankheiten aktiv vermeiden – und bis ins hohe Alter unseren Lebensspaß erhalten können.

  • Ihre Meinung zu Praenobis

    Seit Oktober 2010 gibt es die PRAENOBIS Ärzte GmbH. Unser Ziel ist es Krankheiten aktiv zu vermeiden.   Wir freuen uns an dieser Stelle über Ihre Meinungen und Kommentare.

  • Thema Schlaganfall

    Schlaganfall Bei einem Apoplex/Schlaganfall geht Gehirngewebe kaputt, da es nicht mehr mit Blut versorgt wird. Wenn der Schlaganfall in Gebieten des Gehirns stattfindet, welche nach außen wichtig sind, so spüren wir dieses schnell wie zum Beispiel durch eine Lähmung im Bewegungszentrum, durch eine Störung im… Mehr lesen»

  • Thema Herzinfarkt

    Haben Sie Fragen zum Thema „Herzinfarkt“ ? Wie kann ich einen Herzinfarkt vermeiden? Was für Untersuchungsmethoden gibt es? …was immer Sie wissen möchten, stellen Sie einfach Ihre Frage als Kommentar ein…  

  • Praenobis auf Facebook

    Praenobis geht auf Facebook... Warum? Immer mehr Menschen nutzen heutzutage soziale Netzwerke, um schnell und einfach an relevante Informationen zu gelangen. PRAENOBIS möchte allen Patienten, Freunden des Hauses und einfach Interessenten eine Austauschplattform anbieten, auf der neben Veröffentlichung vom wichtigen und interessanten Inhalt, eine echte,… Mehr lesen»

MR der Gefäße

Die Gefäße im Kopf, im Gehirn (zum Beispiel Frage nach einem Aneurysma) lassen sich ohne Kontrastmittel untersuchen. Für sämtliche andere Gefäße wie Halsarterien, Armarterien, Hauptschlagader im Brustkorb oder im Bauchraum, Organarterien im Bauch, Becken- und Beinarterien braucht man zur Darstellung Kontrastmittel. Dieses entscheidet der Arzt nach einem Gespräch mit Ihnen. Die angewandten Kontrastmittel sind in der Regel sehr gut verträglich, d. h. ernsthafte Nebenwirkungen kommen so gut wie nicht vor. Nach einer solchen Untersuchung kann dann entschieden werden, ob die Beschwerden durch einen Gefäßprozess verursacht sind. Es kann dann in Ruhe entschieden werden, ob die Therapie der Wahl ein Bypass oder ein Stent ist.

MR sämtlicher Muskeln, Sehnen und Bänder

Sämtliche Muskeln, Sehnen und Bänder des Körpers können im MR gut untersucht werden. Die häufigste Fragestellung sind Verletzungen, meistens beim Sport. Des Weiteren auch schmerzhafte Degenerationen, die sich ohne akutes Ereignis einstellen oder auch entzündliche bzw. tumoröse Veränderungen.

MR des gesamten Bauchraums und Beckens (u.a. auch der Prostata mit Endorektalspule, Diffusion, Perfusion und Spektroskopie)

Sämtliche Organe im Oberbauch wie die Leber, die Milz, die Gallenblase, die Bauchspeicheldrüse, beide Nebennieren und die Nieren lassen sich im MR mit einer Aussagekraft untersuchen, wie sie keine andere bildgebende Untersuchung bietet. Dazu kommen die Darstellung sämtlicher Gefäße im Bauchraum (Aorta und Äste, Venen und das portalvenöse System) das Gangsystem der Leber, der Gallenblase und der Bauchspeicheldrüse, Lymphknoten und Aszites (Wasser im Bauch). Einzige Voraussetzung für diese hochempfindliche Untersuchung ist, dass Sie als Patient mehrfach hintereinander für etwa jeweils 16 Sekunden die Luft anhalten können. Bei fast allen Untersuchungen der Organe im Oberbauch braucht man Kontrastmittel, um kleine Entzündungsherde oder Tumore nicht zu übersehen. Für die Leber gibt es sogar spezielles Kontrastmittel, welches uns hilft, gesunde Leberzellen von kranken zu unterscheiden. Welches Kontrastmittel zum Einsatz kommt entscheidet der Arzt vor der Untersuchung nach dem Gespräch mit Ihnen. Die von erfahrenen Ärzten angewandten Kontrastmittel sind in der Regel sehr gut verträglich, d. h. ernsthafte Nebenwirkungen kommen so gut wie nicht vor.

 

In gleicher Genauigkeit können die Organe im Becken (Gebärmutter, Eierstöcke, Eileiter, Prostata, Samenblasen, Harnblase) untersucht werden. Mit der Spektroskopie können chemische Analysen (welche Moleküle finden sich im entsprechend untersuchten Gebiet der Prostata) am lebenden Gewebe vorgenommen werden. Dieses hilft , da in Tumoren oder bei Entzündungen ganz andere Moleküle zu finden sind als bei tumorös befallenem Gewebe. Die Perfusion gibt uns Auskunft über die Stärke der Durchblutung, quasi über den Energieverbrauch des Gewebes,  wobei ein Tumor desto mehr Energie verbraucht,  je bösartiger er ist. Hilfreich ist auch die Diffusion, quasi eine Analyse der Gewebsarchitektur. Die Prostata kann mit einer s.g. Endorektalspule untersucht werden. Dieses bedeutet: eine der notwendigen,  sehr empfindlichen Antennen wird – so ähnlich wie ein Darmrohr – in den Enddarm gelegt. Dieses ist möglicherweise unangenehm aber nicht schmerzhaft.

MR des Herzens nativ und mit Kontrastmittel auch als Stressuntersuchung

Mit einer Kernspintomographie des Herzens lässt sich der Herzmuskel, die Herzklappen und der Herzbeutel untersuchen. Es kann die Durchblutung des Herzmuskels in Ruhe und auch unter Belastung geprüft werden, zum Beispiel um festzustellen, ob eine Gefäßeinengung überhaupt eine Auswirkung auf die Arbeit des Herzmuskels hat, oder ob im Versorgungsgebiet des eingeengten Gefäßes überhaupt noch funktionierendes Herzmuskelgewebe vorhanden ist.  Es kann festgestellt werden, ob die Veränderungen im Herzmuskel ein aktueller Prozess ist oder eine alte Narbe. Es kann festgestellt werden, inwieweit Herzklappen geschädigt sind und zu wie viel Prozent sie eingeengt oder erweitert sind.

MR des Gesichts, der Nasennebenhöhlen, des Rachens und des Halses

Bei Erkrankungen des Gesichtsschädels, der Nasennebenhöhlen, des Rachens, der Speicheldrüsen und des Halses kann das MR herausfinden, wie ausgebreitet die Erkrankung ist und vor allen Dingen, ob es sich um einen gut- oder bösartigen Prozess handelt.

Praeoperative Untersuchungen der Zähne, der Nase und der Nasennebenhöhlen sind aufgrund der höheren Detailauflösung in den Knochen besser im CT als im MR zu untersuchen.

MR des Gehirns und/oder Rückenmarks (u.a. mit Diffusion, Perfusion und Spektroskopie)

Die Darstellung des Gehirns und Rückenmarks ist seit mehr als 25 Jahren eine Domäne des MR, das heißt mit keiner anderen Untersuchung auch nur annähernd gleich gut durchführbar. Dieses gilt für jede Fragestellung zum Beispiel: Tumor, Entzündung, Durchblutungsstörung, Missbildung. Mit modernen Verfahren wie Diffusion, Perfusion und Spektroskopie kann Stellung genommen werden zum Energieverbrauch bestimmter Tumoren, zur molekularen Zusammensetzung von Strukturen oder deren architektonischen Aufbau. Dieses hilft, um zwischen Abszessen, Durchblutungsstörungen, gutartigen oder bösartigen Tumoren zu unterscheiden.

.

Ihre Meinung zu Praenobis

Seit Oktober 2010 gibt es die PRAENOBIS Ärzte GmbH.

Unser Ziel ist es Krankheiten aktiv zu vermeiden.

 

Wir freuen uns an dieser Stelle über Ihre Meinungen und Kommentare.

Thema Schlaganfall

Schlaganfall

Bei einem Apoplex/Schlaganfall geht Gehirngewebe kaputt, da es nicht mehr mit Blut versorgt wird. Wenn der Schlaganfall in Gebieten des Gehirns stattfindet, welche nach außen wichtig sind, so spüren wir dieses schnell wie zum Beispiel durch eine Lähmung im Bewegungszentrum, durch eine Störung im Sprachzentrum, durch eine Störung im Sehzentrum usw. Die Ursache des Schlaganfalls ist immer der Verschluss eines Gefäßes,  welches das Gehirn mit Blut versorgt. Je größer das Gefäß, desto größer das geschädigte Gebiet im Gehirn. Die Ursache für den Gefäßverschluss sind Thromben (geronnenes Blut), welche im Blut schwimmen und das Gefäß verschließen in dem Moment, wo sie größer sind als der Gefäßquerschnitt. Diese Thromben entstehen meistens dadurch, dass der Körper versucht einen aktuellen Gefäßschaden zu heilen. Es löst sich dann Reparaturmaterial von der Gefäßwand und schwimmt – wie eben beschrieben – mit dem Blut weg. Die häufigste Ursache für Gefäßschäden sind ein erhöhter Blutdruck sowie aggressive Stoffe im Blut, die die Wand schädigen. Dazu gehören insbesondere der Blutzucker und das Cholesterin. Wenn also die Wand der Blutgefäße empfindlich ist (genetisch festgelegt), können ein erhöhter Blutzucker oder Cholesterin eher zu Schäden führen, als wenn nichts und niemand der Wand der Blutgefäße etwas anhaben kann. Dieses zeigt auch, dass Gefäßwandschäden so gut wie nie nur an einer Stelle auftreten, sondern die Gefäße fast überall gleich reagieren, also an vielen Stellen geschädigt werden.

Menschen mit empfindlichen Gefäßen sollten also sehen, dass sich ihr Blutdruck, ihr Blutzucker und ihr Cholesterin möglichst immer im normalen Bereich befindet.

Den aktuellen Status Ihrer Gefäße ermittelt z.B. der Ganzkörpercheck Horizon oder auch Audit.

Th. Broemel

Der PRAENOBIS Herbst- und Wintercheck

pnb-key-wintercheck+typo

Der PRAENOBIS Herbst- und Wintercheck für Jedermann

Auf der Ideallinie durchs Leben, Krankheiten links liegen lassen, wir helfen Ihnen dabei!

Die dunklen, nassen und kalten Jahreszeiten stehen uns bevor. Gönnen Sie nicht nur Ihrem Auto sondern auch sich und Ihrer Familie den Wintercheck!

 

Der Wintercheck kostet € 355,- und beinhaltet:

Körpereigene Abwehr, Blutuntersuchung (K, Ca, Na, Glukose, HbA1c, LDL, Cholesterin, Harnstoff, Kreatinin, TSH, Vit. D, Elektrophorese), Lungenfunktion, Elastizitätsprüfung der Blutgefäße, zentraler Blutdruck, Analyse der Zusammensetzung des Körpergewebes, Ultraschall am Hals, Sehtest, Sauerstoffgehalt des Blutes, Grippeimpfung.

 

Ihr Zeitaufwand: 90 Minuten Zeitinvestition für Ihr Wohlbefinden im Winter!

Danach können Sie Ihren Tagesgeschäften nachkommen und später am Tag persönlich oder telefonisch die Ergebnisse mit Ihrem Arzt besprechen, dabei erhalten Sie auch individuell auf Sie persönlich bezogene Empfehlungen zur Ernährung  des Körpers und der Seele.

 

Holen Sie sich Ihren Termin jetzt! Tel: 0800 – 77 23 662

So verstehen wir Krankheiten aktiv vermeiden.

Ihr Praenobis-Team