Das Präventionsforum

Wir wollen in unseren Foren nicht über Krankheiten reden, sondern darüber, wie man sie vermeidet. Wie man es schafft, nicht krank zu werden. Wie man sein Energielevel erhöht, seine Lebensqualität nachhaltig steigert. Wie man auf der Ideallinie durch die Kurven des Lebens fährt ohne an Krankheiten anzuecken, an die Mauer zu fahren oder gar aus der Bahn geworfen zu werden.  Wir reden über Vorausschau, über Abwägen, Risikotypen, Zukunftsdenken, gesundes Altern, Prävention und Lebensqualität.

 

So funktioniert es:

  • Unsere Autoren stellen Artikel und Themen ein.
  • Sie können ohne Registrierung alle Artikel und Themen lesen
  • Sie können  zu den Themen und Artikeln Fragen und Kommentare einstellen – einmalige, kostenlose Registrierung erforderlich.
  • Sie können auf Fragen und Kommentare antworten – auch hier ist ein einmalige, kostenlose Registrierung nicht erforderlich – aber nützlich.
  • Wenn Sie eine medizinische Ausbildung absolviert haben, können Sie sich als Autor bewerben.

 

Das Forum ist kein Ersatz für eine ärztliche Beratung!

Es geht um Themen und Fragen rund um das Thema „Krankheiten aktiv vermeiden“ – für alle medizinisch orientierten Foren gilt jedoch: nur ein Arzt kann eine persönliche und fachlich basierte Diagnose stellen! Wenn Sie über einen längeren Zeitraum unter Beschwerden leiden – suchen Sie bitte unbedingt einen Arzt auf!

Wir wollen sensibilisieren: „Krankheiten aktiv vermeiden!

Wir wollen informieren: „Wie kann ich meine Gesundheit und damit meine Lebensqualität erhalten?

  • Medizinethische Fragen

    Medizinethische Fragen und Medizinethische Beratung Der Umgang mit Patienten, sei es im Krankenhaus, im Pflegeheim oder in der Praxis einer niedergelassenen Ärztin oder eines Arztes, kann ethische Fragen aufwerfen. Nicht immer sind diese ethischen Implikationen auf den ersten Blick zu erkennen und nicht in jedem… Mehr lesen»

  • Impfungen retten Leben

    Impfungen retten Leben Für Impfungen gibt es viele gute Gründe. „Bekommt man eine Impfung, wird man immun gegen bestimmte Erreger und man ist geschützt vor diversen Erkrankungen, die lebensbedrohlich werden können“, so Frau Dr. Kirchhof, Fachärztin für Innere Medizin und reisemedizinische Beratung. „Masern, Kinderlähmung, Hirnhaut-… Mehr lesen»

  • Burnout

    Wie Burnout gefährdet sind Sie? Sind Sie eventuell auch gefährdet? Testen Sie sich selbst und sehen Sie sich weitere Informationen sowie Präventionsmethoden der Praenobis Ärzte zu diesem Thema an. 1. Fühlen Sie sich oft gestresst – egal ob beruflich oder privat? 2. Haben Sie Schlafprobleme?… Mehr lesen»

  • Gesunde Überraschung zum Valentinstag

    Gesund und munter in den Valentinstag! Was haben Gesundheit und Romantik gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel, doch wir finden, dass das eine unmittelbar zu dem anderen gehört. Blumen am Valentinstag sind zwar eine nette Geste, aber nichts für die Dauer. Schöner wäre es,… Mehr lesen»

  • "Frieren" eine neue Wunderwaffe beim Abspecken!

    „Etwas mehr Kälte im Leben kann sich auf den Bauchumfang positiv auswirken.“ Das ist die These eines Forscherteams aus den Niederlanden. Wenn Menschen frieren, erhöht sich der Muskeltonus, der Körper zittert. Die muskuläre Thermogenese ist die direkte Antwort auf Kälte, der „Ofen“ wird angeheizt: Am… Mehr lesen»

  • Gesund bis ins hohe Alter

    Krankheiten aktiv vermeiden Wie wir gemeinsam Krankheiten aktiv vermeiden – und bis ins hohe Alter unseren Lebensspaß erhalten können.

  • Ihre Meinung zu Praenobis

    Seit Oktober 2010 gibt es die PRAENOBIS Ärzte GmbH. Unser Ziel ist es Krankheiten aktiv zu vermeiden.   Wir freuen uns an dieser Stelle über Ihre Meinungen und Kommentare.

  • Thema Schlaganfall

    Schlaganfall Bei einem Apoplex/Schlaganfall geht Gehirngewebe kaputt, da es nicht mehr mit Blut versorgt wird. Wenn der Schlaganfall in Gebieten des Gehirns stattfindet, welche nach außen wichtig sind, so spüren wir dieses schnell wie zum Beispiel durch eine Lähmung im Bewegungszentrum, durch eine Störung im… Mehr lesen»

  • Thema Herzinfarkt

    Haben Sie Fragen zum Thema „Herzinfarkt“ ? Wie kann ich einen Herzinfarkt vermeiden? Was für Untersuchungsmethoden gibt es? …was immer Sie wissen möchten, stellen Sie einfach Ihre Frage als Kommentar ein…  

  • Praenobis auf Facebook

    Praenobis geht auf Facebook... Warum? Immer mehr Menschen nutzen heutzutage soziale Netzwerke, um schnell und einfach an relevante Informationen zu gelangen. PRAENOBIS möchte allen Patienten, Freunden des Hauses und einfach Interessenten eine Austauschplattform anbieten, auf der neben Veröffentlichung vom wichtigen und interessanten Inhalt, eine echte,… Mehr lesen»

Adipositas

ADIPOSITAS (Übergewicht)

Ursachen:

Fettleibigkeit ist das Symptom einer gestörten Energiebilanz. Meistens beginnt die Gewichtszunahme durch Änderungen von Faktoren wie üppige Mahlzeiten, Aufnahme eines Berufs mit sitzender Tätigkeit und Einstellung sportlicher Betätigung (mehr als 50% der Erwachsenen sind deutlich adipös).

Die alleinige Adipositas ist noch kein sicherer Risikofaktor.

Symptome

Der Body-Maß-Index (BMI) ist eine Maßzahl für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen in Relation zu seiner Körpergröße. Der BMI ist lediglich ein grober Richtwert, da er weder Geschlecht noch die individuelle Zusammensetzung des Körpergewichts aus Fett- und Muskelgewebe des Menschen berücksichtigt.

Der BMI berechnet sich aus dem Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch die Körperlänge (in Metern) im Quadrat. Die Maßeinheit für den BMI sind kg/m².

Normalgewicht ist definiert als BMI zwischen 18,5 und 25 kg/m². Bei einem BMI unter 18,5 kg/m² spricht man von Untergewicht. Ein BMI über 25 bis 30 kg/m² bezeichnet man als Übergewicht, über 30 kg/m² spricht man von Adipositas. Je nach Höhe des BMI unterscheiden wir Adipositas I° (30-35 kg/m²), Adipositas II° (35-40 kg/m²) und Adipositas III° (≥40 kg/m²).

Verlauf

Neben den kosmetischen Auswirkungen gibt es eine mechanische Überlastung von Organsystemen wie das kardiovaskuläre, respiratorische und Skelettsystem. Stoffwechselkomplikationen wie Blutzucker, Cholelithiasis, Gicht und Hyperlipidämie (erhöhte Blutfette) sind bis zu 4mal so häufig wie bei Normalgewichtigen.

Therapie:

Reduktionskost mit fett- und zuckerarmen, ballastreichen Lebensmitteln.

Körperliche Bewegung aller Art.

Untersuchungen

  • Anamnese (Geschichte Ihres Körpers),
  • Körperfettanalyse,
  • umfassende Blutuntersuchungen inkl. Hämatologie, klinische Chemie, großes Blutbild, Hormone, z.B. TSH
  • Ergo Spirometrie,
  • Pulswellenanalyse,
  • Sonographie der Halsarterien,
  • CT Herzkranzgefäße (640-Zeilen-3D)

Erfolgsmanagement

med-begeleitung

Erfolgsmanagement – optimale berufliche und persönliche Selbstentwicklung

Optimierung der persönlichen und beruflichen Selbstverwirklichung. Diese Methode ermöglicht es über das bewusste Denken hinaus zu gehen und die viel größeren Kapazitäten des unbewussten Denkens zur Verfügung zu stellen. Die gesamte  „Festplatte“ alles bis dahin Erlebte und Erlernte kann gescannt werden. Im Jahr 2000 bekam Eric Kandel den Nolbelpreis für den wissenschaftlichen Nachweis der beiden  vorhandenen Systeme: bewusstes und unbewusstes Denken. Diese Methode ist selbstorganisatorisch, also aus der jeweiligen Person selbst heraus. Sie ist somit nicht abhängig vom äußeren Coaching.

Bei dieser Methode bedient man sich der angeborenen Fähigkeit zur „funktionellen Dissoziation“, d.h. die menschliche Fähigkeit mehrere Dinge gleichzeitig zu machen (z.B. Autofahren – unbewusst und gleichzeitig sich zu unterhalten – bewusst).

Um dieses länger zu nutzen wird ein so genannter „hypnotischer Tracezustand“ aufgebaut. Dieses bedeutet, dass man bewusst jederzeit „da“ ist, aber man bekommt gleichzeitig den Zugang zu seinem Unbewussten. (Trance = sowohl als auch). Es gibt keinen Bewusstseinsverlust oder Fremdbestimmung, wie z.B. bei der Bühnen- oder Showhypnose. Die Ergebnisse des Unbewusstsein können dann über motorische Signale wie z.B. das Bewegen der Hände  sichtbar gemacht werden.

Die angeborene Fähigkeit zur psychomotorischen Mitbewegung wird somit genutzt, um unbewusste Denk- und Entscheidungsprozesse sichtbar zu machen. (Es ist so als ob man als Zuschauer bei einem Fussballspiel z.B. beim Torschuss die Schussbewegung selbst durchführt bzw. mitmacht.)

 

Untersuchte Organe

  • Gehirn
  • Psyche

Es wird untersucht auf

  • Angststörungen
  • Burnout
  • Depression
  • Erektile Dysfunktion (ED)
  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Neurodermitis
  • Praevention
  • Restless-Legs-Syndrom
  • Schlafstörungen
  • Soziale phobische Störungen

Personal Training

Personal Training: Bewegungs- und Lebenscoaching

Ein(e) persönliche(r)  Trainer (PT) kümmert sich um Sie zur Optimierung Ihres Bewegungsverhaltens bzw. Ihrer Fitness.

Wann immer und so oft  Sie wollen kümmert sich ein PT um Sie.

Nüchtern: Nein

Dauer:

Untersuchte Organe

  • Beinvenen
  • Bindegewebe
  • Colon (Dickdarm)
  • Gehirn
  • Haut und subkutanes Gewebe
  • Lunge
  • Muskel
  • Psyche
  • Skelett ohne Knochenmark

Es wird untersucht auf

  • Adipositas (Übergewicht)
  • Angststörungen
  • Arteriosklerose
  • Asthma bronchiale
  • Beinvenenthrombose, s.a. unter Thrombose
  • Burnout
  • Colitis ulcerosa
  • Colon irritabile (Reizkolon)
  • COPD (chronic obstructive pulmonary disease) / Cor pulmonale
  • Depression
  • Demenz
  • Erektile Dysfunktion (ED)
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Gicht (Arthritis urica)
  • Haarausfall
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Klimakterium
  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Lungen-Emphysem
  • Neurodermitis
  • Obstipation (Stuhl-Verstopfung)
  • Osteoporose
  • Oxydativer Stress / Oxydative Kapazität
  • Praevention
  • Restless-Legs-Syndrom
  • Schlafstörungen
  • Varicosis (Varizen, Krampfadern)
  • Venenentzündung
  • Venenerkrankungen (Varikosis) Thrombose

 

Osteoporose

Als Knochendichtemessung, auch Osteodensitometrie genannt, werden Verfahren bezeichnet, die zur Bestimmung der Dichte bzw. des Kalksalzgehaltes des Knochens dienen.

Bei der TX Arcor, dem Standardverfahren der Knochendichtemessung, durchlaufen zwei Röntgenstrahlen den Oberschenkelknochen oder die Lendenwirbelsäule. Je nachdem wie stark die Strahlen durch die Knochensubstanz gebremst (absorbiert) werden, können durch die Kombination der Messergebnisse bei den Röntgenstrahlen Rückschlüsse auf die Knochendichte gezogen werden.

Nüchtern: Nein

Dauer:

Untersuchte Organe

  • Knochen
  • Skelett ohne Knochenmark

Es wird untersucht auf

  • Osteoporose
  • Klimakterium

 

Nahrungsmittelanalyse

SONY DSC

Nahrungsmittelanalyse inkl. Allergiendiagnostik, Intoleranzen und antioxidativer Stress

Medizinische Beratung zur Abstimmung der Ernährung auf den individuellen Stoffwechsel.

Analyse von Nahrungsmittelintoleranzen, -allergien und der antioxidativen Kapazität

Nüchtern: Nein

Untersuchte Organe

  • Bauchspeicheldrüse
  • beide Nieren
  • Colon (Dickdarm)
  • Galle
  • Leber
  • Magen, Darm
  • Muskel

Es wird untersucht auf

  • Adipositas (Übergewicht)
  • Arteriosklerose
  • Colitis ulcerosa
  • Colon irritabile (Reizkolon)
  • Diabetes mellitus Typ I / II
  • Erektile Dysfunktion (ED)
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Gicht (Arthritis urica)
  • Haarausfall
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Hypovitaminose, (Vitaminmangel)
  • Leberzirrhose
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Nahrungsmittelallergien
  • Neurodermitis
  • Osteoporose
  • Oxydativer Stress / Oxydative Kapazität
  • Praevention

 

Labor großes Blutbild und klinische Chemie

Erster Suchtest im Blut nach Blutzellen, -gerinnung, -zucker, -eiweis, -fette, -elektrolyte, Stoffen aus kaputtgegangenen Zellen der Organe (Leber,Bauspeicheldrüse).

Blutabnahme

Nüchtern: Ja

 

Untersuchte Organe

  • Blut

Es wird untersucht auf

  • Adipositas (Übergewicht)
  • Diabetes mellitus Typ I / II
  • Fettstoffwechselstörungen inkl. Lipoprotein(a)
  • Gicht (Arthritis urica)
  • Infektionserkrankungen (Tetanus,Kinderlähmung, Mumps,Keuchhusten, Hepatitis)
  • Leberzirrhose
  • Nierenkrankheiten
DSC07814
DSC07784

Labor Vitamine

_DSC1285

Labor Vitamine (u.a. Vitamin D)

Untersuchung des Blutes nach der Konzentration verschiedener wasser- oder fettlöslicher Vitamine.

Blutabnahme

Nüchtern: Nein

Dauer:

Untersuchte Organe

  • Blut
  • Skelett ohne Knochenmark

Es wird untersucht auf

  • Hypovitaminose, (Vitaminmangel)
  • Osteoporose

 

DSC07916

Kraftmessung + Fußabdruckanalyse

fussdruckSp_2D2709

Bestimmung der Kraft der verschiedenen Muskeln und Muskelgruppen des Körpers. Analyse der Gewichtsverteilung an der Fußsohle.

Geeicht, und damit für Verlaufskontrollen beim Training anwendbar, wird die Kraft der verschiedenen Muskeln und Muskelgruppen bestimmt. Eine elektronische Fußabdruckanalyse gibt Auskunft über die Koordination und die Verteilung des Körpergewichtes auf die Fußsohlen

Nüchtern: Nein

Dauer:

Untersuchte Organe

  • Muskel

Es wird untersucht auf

  • Adipositas (Übergewicht)

Gynäkologische Untersuchung

DSC08029

Gynäkologische Untersuchung inkl. vag. Sonographie

Inspektion und Tastuntersuchung beider Brüste und des Beckens.

Sonographie der Beckenorgane durch die Scheide.

Beide Brüste und die dazugehörigen Lymphknotenstationen werden angeschaut und abgetastet. Ebenso Die Beckenorgane durch die Scheide. Sonografie der Beckenorgane. Abstrich Scheide und Muttermund nach Entzündungen und Tumorvorstufen. (Papanikolau)

Nüchtern: Nein

Dauer:

Untersuchte Organe

  • Tuben,(Eileiter)
  • Uterus
  • Uterus,(Gebärmutter)
  • Blase
  • Blut
  • Brust
  • Mamma,(weibliche Brust)
  • Ovar (Eierstock)
  • Tuben (Eileiter)
  • Uterus (Gebärmutter)

Es wird untersucht auf

  • Harninkontinenz ( unwillkürlicher Harnabgang aus der Blase)
  • Klimakterium
  • Mamma-Ca, (Brustkrebs)
  • Mykosen
  • Osteoporose
  • Papillomviren, humane (HPV)
  • Partnerprobleme
  • Praevention
  • Tumoren
  • Tumoren (gut- und bösartige)
  • Endometriose
  • Haarausfall
  • Papillomviren, humane (HPV) Infektion durch
  • Schlafstörungen